Tag der offenen Tür

Impressionen vom Tag der offenen Tür Samstag, 10.15 Uhr - Das Pädagogische Zentrum füllt sich…

Musik an der HBG

Auftritte und Konzerte

Schulgarten der HBG

Impressionen aus dem Schulgarten…

Sport an der HBG

Impressionen vom Sportfest Angefeuert von ihren Klassenleitungen und unterstützt du…

Globalisierung

Globalisierungsseminar des 10. Jahrgangs Am 04. Februar 2019 begann das Globalisierungsseminar des…

Verabschiedung 13. Jahrgang

Impressionen von der Verabschiedung des 13. Jahrgangs   Schulleiter Tobias Schnitker ver…

Einschulung

Einschulung des neuen 5. Jahrgangs Auch in diesem Jahr konnten Frau Gith als Schulleiterin und Her…

Das Ferry-Projekt

Impressionen vom Ferry-Project Seit 2004 nimmt die HBG-Crew ihre Schülerinnen und Schüler des 6. J…

Verabschiedung 10. Jahrgang

Impressionen von der Verabschiedung des 10. Jahrgangs Mit einer großartigen Show verabschiedet…

MINTUS an der HBG

Verleihung der MINTuS-Zertifikate endete mit einem Knall Den Schülerinnen und Schülern, die am 1.…

Skifahrt

Skifahren an der HBG   Liebe Skifahrer/innen und Snowboarder/innen, mittlerweile ist die A…

Wie wollen wir in Zukunft leben?

Das bundesweite Schulprojekt Fair Future II an der Heinrich-Böll-Gesamtschule

 

Am vergangenen Dienstag (4.11.2014) war die Multivision "Fair Future II – Der Ökologische Fußabdruck" zu Gast an der Heinrich-Böll-Gesamtschule und hat bei den Teilnehmern bleibenden Eindruck hinterlassen. Über 340 Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen, der gymnasialen Oberstufe sowie zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer nahmen an der professionell aufbereiteten Multivision-Show teil.  

Was würde passieren, wenn alle 7 Milliarden Menschen auf der Erde so leben wollten wie wir in Deutschland? Wenn sie unseren Lebensstil, unsere Mobilität und unseren Energiebedarf übernehmen würden? Hat die Erde dafür genügend Kapazität?
Mit diesen und anderen Fragestellungen schaffte es die Multivision die Schülerinnen und Schüler fächerübergreifend über ökologische sowie soziale Themen zu informieren. Im Verlauf der Veranstaltung wurde deutlich: Wir leben auf zu großem Fuß!

Dementsprechend galt das Hauptaugenmerk der Veranstaltung dem „Ökologischen Fußabdruck“. Damit kann ermittelt werden, wie viel Boden, wie viel Natur-Anteil eine Person, ein Land oder die gesamte Menschheit nutzen. 

Im Abschluss erfolgte eine vertiefenden Diskussion, in der den Teilnehmern bewusst wurde, dass  jeder einzelne im Alltag etwas verändern kann: sei es weniger Fleisch zu essen, das Licht auszuschalten, oder Bio- und Fair Trade-Produkte zu kaufen.

Zu danken ist an dieser Stelle den Kolleginnen und Kollegen bei der Realisierung dieses Tages, den Schülerinnen und Schülern für ihr Interesse und dem Förderverein der Heinrich-Böll-Gesamtschule für die finanzielle Förderung des Projektes.