Drucken

Schwerpunkt Bilingualer Unterricht - Big English

Englisch ist eine Weltsprache. In einer globalisierten Welt wird es immer wichtiger, fließend Englisch sprechen zu können. Viele Betriebe haben Geschäftsbeziehungen zu anderen Ländern, viele Menschen arbeiten im Ausland und nicht zuletzt werden die Beziehungen von Deutschland zu anderen europäischen Ländern immer enger. Das Erlernen der englischen Sprache findet im Schulunterricht statt. Dabei ist es heute nicht mehr allein wichtig, den für Alltagssituationen bedeutsamen Sprachgebrauch zu erlernen, sondern in zunehmendem Maße auch Bestandteile von Fachsprachen wie zum Beispiel Technik, Naturwissenschaften, Erdkunde oder Geschichte.

Die Heinrich-Böll-Gesamtschule bietet daher seit dem Schuljahr 2008/2009 einen bilingualen Schwerpunkt Englisch an: Big English. Schülerinnen und Schüler, die dieser Lerngruppe angehören, lernen zusätzlich zum regulären Unterricht englische Fachsprachen: zum Beispiel in Biologie, Erdkunde oder Geschichte.

Big English richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die im sprachlichen Bereich besondere Interessen und besondere Fähigkeiten besitzen. Am Ende des ersten Halbjahres in der Jahrgangsstufe 5 schlagen die Fachlehrerinnen und Fachlehrer nach Rücksprache mit den Eltern besonders begabte Schülerinnen und Schüler vor, die dann ab dem 2. Halbjahr zusammen mit anderen in den Bili-Kurs wechseln. Diese Schülerinnen und Schüler werden dann während des Englisch-Unterrichts gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Parallelklassen zu einer Gruppe zusammengefasst und nach dem regulären Englisch-Lehrplan unterrichtet.

Darüber hinaus werden zwei zusätzliche Unterrichtsstunden Englisch im Bereich der Arbeitsgemeinschaften erteilt. Diese zusätzlichen Stunden Englisch werden bis zum Ende der Klasse 8 unterrichtet. In diesen Stunden werden geografische (6. Jahrgang), biologische (7. Jahrgang) und geschichtliche Themen (8. Jahrgang) behandelt.

Ab dem 7. Jahrgang bilden die Big-English-Schülerinnen und Schüler einen eigenen Englisch-E-Kurs.

Abgesehen vom Englischunterricht verbleiben die Schülerinnen und Schüler in ihren Stammklassen und lernen weiterhin mit ihren Klassenkameradinnen und -kameraden in den übrigen Fächern. 

Durch diese Organisationsform des bilingualen Schwerpunkts wird sichergestellt, dass bei Fehlzuweisungen ein problemloses Ausscheiden aus der Big-English-Gruppe möglich ist, ohne dass dies mit einem Klassenwechsel verbunden ist. Umgekehrt können auch Interessierte als Seiteneinsteiger an dem Profil teilnehmen.